Jungen- und Männer-Beratung Ostfriesland JuMBO

Schulsozialarbeit

Das Trainingsraumprogramm.

Das Trainingsraum-Programm wurde von dem Amerikaner Edward E. Ford entwickelt und dient dem Ziel, einen störungsfreien Unterricht für alle Beteiligten an Schulen zu gewährleisten.

Die Durchführung des Programms basiert auf drei Rechten:

1. Jeder Schüler hat das Recht, ungestört zu lernen.
2. Jeder Lehrer hat das Recht, ungestört zu unterrichten.
3. Diese Rechte müssen gegenseitig respektiert werden.

Für die Durchführung eines Trainingsraum-Programms ist es notwendig, dass von der zuständigen Schule ein ausreichend großer Raum zur Verfügung gestellt wird. In diesem Raum gestaltet sich dann der Arbeitsplatz des zuständigen JuMBO-Mitarbeiters.

Der Prozessablauf gestaltet sich folgendermaßen: Kommt es im Unterricht zu einer Störung, beginnt der Lehrer einen Frageprozess (Was machst du gerade? Möchtest du am Unterricht teilnehmen, oder in den Trainingsraum gehen?). Stellt der Schüler sein störendes Verhalten daraufhin ein, wird der Unterricht fortgeführt. Kommt es zu weiteren Störungen, hat sich der Schüler  aufgrund seines Verhaltens dazu entschieden, in den Trainingsraum zu gehen. Der Unterricht kann nun ungestört fortgesetzt werden.

Die Aufgabe des Schülers liegt jetzt darin, sich bewusst zu machen, was im Unterricht passiert ist und wie er zukünftig sein Verhalten verändern kann und somit die Rechte der anderen nicht verletzt. Hierbei steht ein JuMBO-Mitarbeiter dem Schüler beratend zur Seite, und es werden gemeinsam alternative und angemessene Verhaltensweisen erarbeitet. Die Ergebnisse werden  von dem Schüler schriftlich festgehalten.

Diese Bearbeitung stellt die Grundlage für einen Rückkehrplan dar, der von der betroffenen Lehrkraft akzeptiert werden muss, damit der Schüler wieder am Unterricht teilnehmen kann.

Treten Schüler häufiger im Trainingsraum in Erscheinung, wird das Gespräch mit den Eltern und den Klassenlehrern gesucht, um diese bei der Entwicklung möglicher Lösungen einzubeziehen..

Stand: 06.2017

IFI Initiative für Intensivpädagogik gGmbH

Schmiedestraße 1

26632 Ihlow-Riepe

Tel:  0 49 28 - 91 47-0
Fax: 0 49 28 - 91 47-140

info@ifi-ggmbh.de

Die IFI Initiative für Intensivpädagogik gGmbH ist eine Tochtergesellschaft der IFI Stiftung

© IFI Initiative für Intensivpädagogik gGmbH