Qualitätssicherung

QuQualitätsdialog

Die Auseinandersetzung über die qualitative Arbeit der IFI gGmbH wird ständig geführt. Der Rahmenvertrag sieht nun auch hinsichtlich der Gestaltung von Leistungsangeboten die Konzeptionalisierung eines „Qualitätsdialoges“ vor. Das bindet die institutionalisierte und vereinbarte Form des Gespräches über Inhalte und Leistung ein.

 

Sehr viel weitreichender und dem Einzelfall zugeordnet findet diese Auseinandersetzung natürlich in den zahlreichen und vielfältig gestalteten Hilfeplanungen statt. Nicht zu vergessen die unzähligen Kontakte, die die einzelne Maßnahme betreffen und die damit verbundenen Akteure in Verbindung bringt, sei es persönlich, schriftlich, telefonisch oder mittlerweile auch über die Formen der elektronischen Medien (unter datenschutzrechtlicher Beachtung) organisiert.

Der folgende Auszug aus den Leistungsangeboten ergibt einen kurzen Überblick zur institutionalisierten Form:

Ein weitreichender Qualitätsdialog wird sowohl mit den vermittelnden Behörden im Rahmen der Hilfeplanung über die Einzelfälle wie auch mit der kostenfeststellenden Behörde auch im Rahmen der Ausdifferenzierungen der Entgeltverhandlungen geführt.

Das bedeutet, dass im Detail Planungen und Interventionen im Einzelfall gemeinsam bewertet und überprüft werden. Dadurch sind qualitative Steuerungsmöglichkeiten gegeben.

Darüber hinaus werden grundsätzlich die im Leitungsangebot verankerten Herangehensweisen stetig im Rahmen der Entgeltverhandlungen überprüft. Das bedeutet, dass sowohl neue, ergänzte aber auch vorhandene Ausrichtungen und Interventionsformen und Maßnahmearten gemeinsam überlegt, reflektiert und überprüft werden.

In geeigneten Gremien (z.B. Jugendhilfeausschuss des Rates der Stadt Emden) werden gfs. die Angebote vorgestellt und diskutiert.

Anlässlich der Beratungsgespräche und Heimaufsichtsbesuche des NLJA wird ebenfalls der Qualitätsdialog zum Inhalt gemacht bzw. findet sich über die Formulierungen in den Leistungsangeboten in der jeweiligen Prüfung.

Die interne Diskussion findet über die differenzierte Gremienarbeit in der IFI gGmbH statt – diese reicht von Mitarbeiterbesprechungen über Klausurtagung bis hin zu Supervisionssitzungen, die zum Teil, neben der reflektorischen Arbeit, auch die inhaltliche und fachliche Weiterentwicklung zum Thema machen.

Dr. Rolf Kötterheinrich

IFI Initiative für Intensivpädagogik gGmbH

Schmiedestraße 1

26632 Ihlow-Riepe

Tel:  0 49 28 - 91 47-0
Fax: 0 49 28 - 91 47-140

info@ifi-ggmbh.de

Die IFI Initiative für Intensivpädagogik gGmbH ist eine Tochtergesellschaft der IFI Stiftung

© IFI Initiative für Intensivpädagogik gGmbH